SPD-OV Mosbach: Sorgfältige Prüfung aller Ideen für das Kasernenareals gefordert

Veröffentlicht am 13.03.2012 in Pressemitteilungen

Bei seiner jüngsten Sitzung im SPD-Büro in Mosbach begrüßte der Vorstand des SPD-Ortsvereins Mosbach die Initiative der SPD-Stadtratsfraktion bei der Nutzung des
Areals der Neckartalkaserne alle Ideen einer sorgfältigen Prüfung zu unterziehen.

MdL und Fraktionsvorsitzender Georg Nelius verwies darauf, dass sich der Mosbacher Gemeinderat unter Einbeziehung der Gemeinde Neckarzimmern zu einer Klausur trifft, um sich dieser Thematik zu widmen.
Aus Sicht des Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Mosbach Jürgen Graner bietet die Konversionsfläche „Kasernengelände auf dem Hardhof“ und deren weitere Nutzung große Chancen. Auch Stadtrat Hartmut Landhäußer betonte, dass die wichtige städtische und regionale Interessen dabei berücksichtigt werden müssen.
Alle Optionen müssen dabei tabulos geprüft werden. Gleichzeitig warnten die Sozialdemokraten vor übertriebenen Hoffnungen. Konversion in Großstädten wie Mannheim und Heidelberg hat andere Rahmenbedingungen als in ländlich strukturierten Räumen. „Diese Rahmenbedingungen halten uns aber nicht davor ab nach den besten Möglichkeiten für unsere Stadt und für unsere Region zu suchen“, so Vorsitzender Graner . Nelius verwies darauf, dass ein abgestimmtes Vorgehen zwischen Bund, Land und Kommunen notwendig sei.
Mit der Redislozierung/ -organisation des Luftwaffenversorgungsregiments 4, der Unteroffizierschule Mosbach und der Luftwaffeninstandsetztungsgruppe 11 sind in Mosbach weit über 1.000 militärische und zivile Dienstposten sowie etwa 100 Ausbildungsplätze weg gefallen. Verschärft wird die Gesamtsituation durch die Schließung des Kernkraftwerks Obrigheim, deren Verlust von etwa 900 Arbeitsplätzen unmittelbar auf das angrenzende Mittelzentrum Mosbach ausstrahlt. Nach Ansicht der Sozialdemokraten wäre es deshalb ein starkes Signal, wenn wir als eher ländlich strukturierter Raum eine erfolgreiche Konversion realisieren können, dass auch anderen betroffenen Standorten wie beispielsweise Hardheim Mut macht.