SPD Große Kreisstadt Mosbach mit Neckarzimmern

Impfmobil soll Kurzentschlossene erreichen
Das Impfmobil des Haßmersheimer Allgemeinmediziners Artur Sfintizky. Foto: privat

Sozialdemokraten starten Impfaktion mit Haßmersheimer Allgemeinarzt Artur Sfintizky.

Haßmersheim/Lohrbach. (pm/frh) „Wir treten für die bundesweite Impfkampagne gegen Covid19 ein und wollen so viele Menschen wie möglich erreichen“, erklärt Kreisrätin Gabriele Teichmann, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Mosbach mit Neckarzimmern. Dafür hat man in Kooperation mit dem SPD-Ortsverein Haßmersheim-Hüffenhardt um dessen Vorsitzenden, Kreisrat Karlheinz Graner eine eigene Impfaktion auf die Beine gestellt.

Gewinnen konnte man dafür Artur Sfintizky und dessen Impfmobil. Der Haßmersheimer Allgemeinmediziner fährt in Wohngebiete, um impffähige Menschen, die bisher noch nicht gegen das neuartige Corona-Virus geimpft sind oder auf eine Booster-Impfung warten, praktisch vor deren Haustüre die Möglichkeit dafür zu eröffnen.

Vorgesehen ist am Mittwoch den 23. Februar ein Aktionstag in Haßmersheim und Lohrbach. Das Impfmobil wird zunächst von 10 bis 11.15 Uhr an der Ehrenmalstraße 84 in Haßmersheim stehen. Danach geht es weiter nach Lohrbach, wo am Parkplatz des Dorfgemeinschaftshauses „Waldhorn“, direkt hinter dem Gebäude der Kurfürstenstraße 55 von 11.45 Uhr bis 13 Uhr geimpft wird.

„In Lohrbach freuen wir uns sehr, dass das Impfmobil in unseren Stadtteil kommt. Ich kann nur alle Bürgerinnen und Bürger, die bisher nicht vollständig gegen Covid19 geimpft sind und denen es möglich ist, dazu ermuntern, diese Gelegenheit zu nutzen. Nur so kann man sich bestmöglich vor dem Corona-Virus schützen!“, bekräftigt der Lohrbacher Ortsvorsteher, Kreisrat Norbert Schneider. „Sofern die Pilot-Aktion erfolgreich verläuft und die Nachfrage da ist, sind weitere Vor-Ort-Impfaktionen möglich“, erklären Gabriele Teichmann und Karlheinz Graner unisono.

Erforderlich ist eine vorherige Anmeldung. Diese kann erfolgen für Haßmersheim bei Karlheinz Graner (0177/3691863) und Thorsten Beck (0160/97796943). Für Lohrbach bzw. Stadtgebiet Mosbach bei Norbert Schneider (in der Verwaltungsstelle Lohrbach unter 06261/2576 , oder unter 06261/937630).

Die zu impfenden Personen müssen zum Termin Personalausweis, Krankenversicherungskarte und Impfbuch mitführen. Im Rahmen der Impfaktion sind die Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten, insbesondere die nötigen Abstände im Wartebereich zu wahren und eine FFP2-Schutzmaske zu tragen.

Kundgebung mit MdB Josip Juratovic zur Corona-Politik der Bundesregierung
Gruppenbild bei Kundgebung mit MdB Josip Juratovic zur Corona-Politik der Bundesregierung am Mosbacher Marktplatz (03.02.2022).
V.l.: Gruppenbild bei Kundgebung mit MdB Josip Juratovic zur Corona-Politik der Bundesregierung am Mosbacher Marktplatz Stadtrat Michael Haag, Erik Brunner, MdB Josip Juratovic, Gabriele Teichmann, Stadtrat Hartmut Landhäußer. Foto: SPD-Mosbach /frh

Mosbach. (frh/pm) Zu einer Kundgebung mit Dialog über die aktuelle Corona-Politik der Bundesregierung hatte der SPD-Ortsverein Große Kreisstadt Mosbach mit Neckarzimmern eingeladen. Mit dem Bundestagsabgeordneten Josip Juratovic aus Heilbronn konnte man dafür eine profilierten Hauptredner gewinnen. (...)

Adolf Eisenmann verstorben

Urgestein der SPD und Mosbacher Bahnhofsleiter wurde 101 Jahre alt.

Neckarelz/Sinsheim. (frh) Die Todesanzeige eines viel geschätzten Menschen zu lesen, ist immer traurig. Bei Adolf Eisenmann liegt der Trost jedoch in einem außerordentlich langen und erfüllten Leben. Er verstarb am 18. Januar im Alter von 101 Jahren im ASB-Seniorenheim Sinsheim, in das er im Juli 2014, wenige Jahre nach dem Tod seiner Ehefrau, übersiedelte.

Der gebürtige Neckarelzer verbrachte einen Teil seiner Jugend in Mannheim, wo er 1936 zum Maschinenschlosser ausgebildet wurde und sich später zum Maschinentechniker fortbildete. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam er über die damalige Bahnpolizei Mannheim in den Staatsdienst und kehrte 1954 in seine Heimat zurück. 1958 übernahm er die Personaldienstleitung des Mosbacher Bahnhofs. 1983 trat er in der Position eines Betriebsinspektors in den Ruhestand.

Im Ehrenamt blieb Adolf Eisenmann noch bis ins hohe Alter aktiv. Politisch war über 50 Jahre die SPD seine Heimat, wo er u.a. als Ortsvereinsvorsitzender in Neckarelz und später als Mitglied im Sanierungsbeirat der Stadt fungierte. Im Jahr 2000 verliehen ihm die Sozialdemokraten bei einem Empfang  anlässlich seines 80. Geburtstag die Ehrenmitgliedschaft. Langjährige Verdienste hatte sich Eisenmann auch in der gewerkschaftlichen Arbeit erworben, wo er für die Eisenbahner im DGB-Kreisvorstand saß. Gesellschaftlich war sein Engagement ebenso breitgefächert und reichte von 25 Jahren Vorstandstätigkeit beim früheren Eisenbahner-Gesangsverein „Flügelrad“ über die Gestaltung ganzer Bereiche im Neckarelzer Heimatmuseum bis hin zum Schöffen am Amtsgericht.

Geschätzt wurde Adolf Eisenmann weit über Stadt und Partei hinaus für seine Art der Bescheidenheit und der Fähigkeit des integrativen Vermittelns. Jüngeren aus der eigenen Erfahrung zu lehren und doch nie aufzuhören, selbst noch dazuzulernen, war ihm immer sehr wichtig. Noch bis vor einem Jahr, als bereits über 100-Jähriger, hatte der Pensionär seine Steuererklärung selbst ausgefüllt, blieb geistig rege und befasste sich mit Literatur sowie zeitgeschichtlicher Dokumentation.

Adolf Eisenmann, dessen Vater ebenfalls ein dreistelliges Lebensalter erreicht hatte, hinterlässt eine Tochter, eine Enkeltochter und zwei Urenkelkinder.

Den Dialog aufrecht erhalten

MdB Josip Juratovic spricht am Donnerstag, 03.02.2022, um 18 Uhr am Marktplatz in Mosbach.

MdB Josip Juratovic. Foto: Benno Kraehahn
MdB Josip Juratovic.
Foto: Benno Kraehahn

Mosbach. (pm) Die Corona-Pandemie hat weiterhin große Auswirkungen auf das Alltagsleben.Wir sollten deshalb in dieser Ausnahmesituation nicht zerstören, was schwer wieder aufzubauen ist!“, heißt es in der Mosbacher Erklärung. Die SPD in der Großen Kreisstadt möchte einen weiteren Beitrag dafür leisten, miteinander im Gespräch zu bleiben. Dafür hat man den Heilbronner Bundestagsabgeordneten Josip Juratovic zu einer Kundgebung eingeladen, die am Donnerstag den 3. Februar um 18 Uhr am Mosbacher Marktplatz stattfindet.

„Es kommt auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt an, um die Pandemie so schnell wie möglich zu überwinden“, erklärt MdB Juratovic. Für die SPD-Bundestagsfraktion sitzt er im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union und als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales. Wie notwendige Schutzmaßnahmen mit Freiheitsrechten und sozialer Sicherheit in Einklang zu bringen sind, darüber will er mit den Menschen vor Ort ins Gespräch kommen.

Vorgesehen sind neben dem Hauptreferat auch Ansprachen der Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Große Kreisstadt Mosbach mit Neckarzimmern, Kreisrätin Gabriele Teichmann, sowie eines Vertreters der Jugendorganisation „Jusos“. Im Anschluss besteht die Möglichkeit einer offenen Fragerunde sowie zu Gesprächen. Die Corona-Schutzmaßnahmen wie insbesondere das Einhalten der Abstände sowie das Tragen von FFP2-Schutzmasken sind einzuhalten.